FES-Shabibeh Workshop zu Internationalen Beziehungen und Kommunikation

1

Die FES Palästina hat in diesem Jahr mit dem Komitee für International Beziehungen der Jugendorganisation Shabibeh-Fatah die Zusammenarbeit in vier dreitägigen Workshops vertieft. Die Workshops förderten eine Auseinandersetzung rund 15 junger politischer Aktivist_innen mit internationalen Organisationen und internationalem Recht aus palästinensischer und internationaler Perspektive, sowie ein Verständnis internationaler Berichterstattung. Neben einer theoretischen Auseinandersetzung förderten die Aktivitäten eine praktische Auseinandersetzung der Teilnehmer_innen mit den jeweiligen Themen.

Ein erster Workshop im Juli vermittelte den Teilnehmer_innen Hintergrundwissen zu den internationalen Beziehungen im Kontext der Fatah. Dabei wurde insbesondere ein Augenmerk auf die  verschiedenen Phasen des Nahostkonflikts gelegt. Ferner wurde auf die Verbindung zwischen Sozialdemokratie und der Fatah und sozialdemokratischen Bewegungen im Nahen Osten eingegangen. Vor diesem Hintergrund diskutierten die Teilnehmer_innen auch  internationale politische Netzwerke, wie die Progressive Alliance oder die Sozialistische Internationale.

Während eines zweiten Workshops im August bereiteten die Teilnehmer_innen ein Planspiel zu den Organen der Vereinten Nationen, eine Model-UN, vor, welches schließlich während eines weiteren dreitägigen Workshops durchgeführt wurde. Der Workshop vertiefte das Wissen der Teilnehmer_innen in Bezug auf internationale Institutionen und Entscheidungsprozesse innerhalb der Vereinten Nationen.

Bei einem letzten von Dr. Amjad Abu El Ezz durchgeführten Workshop im September lag das Hauptaugenmerk auf einer Analyse innenpolitischer Herausforderungen Palästinas. Unter Berücksichtigung dieser thematisierte der Workshop die Arbeit und das Engagement internationaler Organisationen, wie beispielsweise der Europäischen Union und der Vereinten Nationen, in Palästina und ging auf deren Entscheidungsfindungsprozesse ein. Des Weiteren thematisierte der Workshop die Rolle der Medien und des Journalismus in Palästina und thematisierte deren Probleme, wozu unter anderem die Einschränkungen der Meinungsfreiheiten zählten.