FES und dem PIJ besprechen Publikation über das Oslo-Abkommen

IMG_9971

Am 22.05.2018 traf sich die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) mit dem Team der Redaktion ihrer Partnerorganisation, des Palestine-Israel Journal (PIJ), um sich über die Themen der anstehenden Publikation auszutauschen. Die Ausgabe, welche in Kooperation zwischen FES und PIJ in der zweiten Jahreshälfte erscheinen wird, wird sich mit verschiedenen Aspekten der Oslo-Abkommen auseinandersetzen. Die Unterzeichnung der Prinzipienerklärung über die vorübergehende Selbstverwaltung jährt sich in diesem Jahr zum 25. Mal.

Die Diskussion konzentrierte sich unter anderem auf die dauerhaften Instituionellen Veränderungen, die als Teil des Oslo-Abkommens implementiert wurden und wie diese den Konflikt noch heute beeinflussen. Zudem besprachen die Teilnehmenden, in wie weit sich das Oslo-Abkommen als Ausgangspunkt für den Entwurf neuer Vereinbarungen eignet und welche Vor- und Nachteile temporäre Abkommen langfristig für die politische Situation haben. In den kommenden Wochen werden die Details der Publikation festgelegt.