Workshop “Politischer Feminismus: Feministische Perspektiven für ein gerechtes Wirtschaftssystem” in Marokko

feminizim

 

Von Montag, 23. bis Donnerstag, 26. April 2018 veranstaltete die Friedrich-Ebert-Stiftung (FES) Palästina in Kooperation mit der FES Marokko einen Workshop zum Thema “Politischer Feminismus: Feministische Perspektiven für ein gerechtes Wirtschaftssystem”, der lokale Expert_innen, Intressenvertreter_innen und Mitarbeiter_innen der FES aus der MONA Region zusammenbrachte. Der Workshop war Teil einer Reihe von Aktivitäten der FES MONA-Referats im Rahmen des FES-Projekts “Politischer Feminismus” und fand in Rabat in Marokko statt.

Nach dem Auftaktworkshop im November 2017 in Berlin und mehreren nationalen Workshops ging es im regionalen Workshop in Rabat um die Festlegung konkreter Ziele für die künftige Verwirklichung eines gendergerechten Wirtschaftssystems in der MONA-Region. Expert_innen und Vertreter_innen zusammen, um nationale und regionale Ziele gemeinsam zu diskutieren und neue Sichtweisen auf das Thema zu entwickeln. Dabei sollten besonders die Beiträge der Kolleg_innen aus den verschiedenen Ländern die Diskussion bereichern und zum gemeinsamen lernen beitragen. Am ersten Tag weihten Seija Sturies, Direktorin der FES Marokko in Rabat und Dr. Beyhan Şentürk, Direktorin der FES Palästina und Leiterin des Koordinationskomitees, den dreitägigen Workshop mit ihren herzlichen Begrüßungsworten ein. Anschließend diskutierten die Teilnehmer_innen ihre Visionen zukünftiger gendergerechter Länder und stellten ihre erarbeiteten kurz- und langfristigen Ziele in nationalen Gruppen vor. Am zweiten Tag erläuterte Jonathan Menge von der FES-Zentrale in Berlin den Teilnehmer_innen die Intention und den strategischen Ansatz des abteilungsweiten FES-Projekts “Politischer Feminismus”. Mit diesem Input starteten die Teilnehmer_innen mehrere Gruppenarbeiten, in denen bisherige Erfahrungen und Good-Practice-Beispiele ausgetauscht und gemeinsame regionale Ziele gesetzt wurden. Zudem erarbeiteten sie die wichtigsten Umsetzungsbereiche und diskutierten, welche Veränderungen sofort in Angriff genommen werden müssen und welche Veränderungen strukturell und bezüglich der gesellschaftlichen Einstellungen langfristig erreicht werden müssen. Am dritten Tag schloss die Gruppe mit der Erstellung der endgültigen Ziele aus den Diskussionen den Workshop ab.

Nach der Entwicklung konkreter Ziele für ein geschlechtergerechtes Wirtschaftssystem im Rahmen dieses Workshops freuen sich die Teilnehmer_innen auf den bevorstehenden regionalen Workshop in Tunis im September 2018. In diesem Workshop sollen dann konkrete Strategien diskutiert und ein übergreifendes regionales Projekt skizziert werden, das von allen regionalen Büros umgesetzt werden kann.